Staatsminister Roth in Zagreb

Am 16. und 17.1.2017 besuchte der Staatsminister ‎für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth, die kroatische Hauptstadt.

Er war Gast auf einem Empfang von Staatspräsidentin Grabar-Kitarović zum 25sten Jahrestag der Unabhängigkeit Kroatiens. Ebenso traf er Außenminister Stier zu einem 4-Augen-Gespräch, in dem beide über die Rolle Kroatiens im EU-Erweiterungsprozess auf dem Westbalkan sprachen.

Staatsminister Michael Roth und Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarović bei der Entgegennahme der Ehrung für Hans-Dietrich Genscher Bild vergrößern Staatsminister Michael Roth und Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarović bei der Entgegennahme der Ehrung für Hans-Dietrich Genscher (© Deutsche Botschaft Zagreb / T. Smoljanović ) Im Rahmen des Empfangs bei der Staatspräsidentin nahm Roth eine Ehrung für Hans-Dietrich Genscher entgegen. Roth betonte in seiner Ansprache: „25 Jahre Unabhängigkeit sind ein sehr schöner Anlass zum Feiern. So wie Genscher damals die Unabhängigkeit Kroatiens unterstützt hat, ehren wir ihn heute am besten, wenn wir junge Menschen für die Idee des vereinten Europas gewinnen. Unser gemeinsames Versprechen gegenüber der jungen Generation sollte sein: wir arbeiten hart für Eure gute Zukunft. Wir strengen uns an - für mehr Wachstum, eine bessere Bildung und gute Jobs. Ihr seid das Wichtigste und Beste, was wir haben.


Staatsminister Roth im Gespräch mit Mufti Aziz Hasanovic Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft Zagreb / T. Smoljanović) Zusätzlich führte Staatsminister Roth noch mehrere Gespräche mit Vertretern der Zivilgesellschaft, dem Präsidenten des Serbischen Nationalrats, Prof. Milorad Pupovac, und dem Präsidenten der islamischen Gemeinschaft in ‎Kroatien, Dr. Aziz Hasanović. Vor Studierenden der Hochschule VERN hielt er einen Vortrag zur Zukunft Europas und beantwortete anschließend die Fragen der Studierenden.
 
‎Als Bilanz seiner Reise hielt Staatsminister Roth fest: „Die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern sind gut. In EU-Angelegenheiten wollen wir noch enger zusammen arbeiten. Europa ist eine bunte, eine multikulturelle und multireligiöse Wertegemeinschaft. Deshalb lege ich bei meinen Reisen immer ganz besonderen Wert darauf, nicht nur Regierungsvertreter zu treffen. Ich bin in Zagreb vielen überzeugten Europäerinnen und Europäern begegnet. Vor allem das Gespräch mit Mufti Hasanović hat mir gezeigt, wie wichtig der interreligiöse Dialog ist.“

Rede von Europa-Staatsminister Michael Roth beim Empfang anlässlich des 25. Jahrestages der internationalen Anerkennung Kroatiens in Zagreb

Rede von Europa-Staatsminister Michael Roth an der Hochschule VERN: „The future of Europe – How to address current challenges“

Aus: auswaertiges-amt.de