Interview mit Botschafter Hans Peter Annen in der Tourismuszeitschrift Adria Zeitung, Sommer 2013

Sie haben vor kurzem die Stelle des deutschen Botschafters in Kroatien übernommen. Wann genau war das?

Das war Mitte Juli vergangenen Jahres.

Wo waren Sie früher beruflich tätig?

Als Diplomat war ich in vielen europäischen Ländern und in den USA tätig. Zuletzt war ich Botschafter in Litauen und Albanien, außerdem Gesandter in der Ukraine.

Was für eine Meinung haben Sie heute über Kroatien, nachdem Sie fast ein Jahr in diesem Land gelebt haben? Was sind Ihrer Meinung nach die Vor- und Nachteile von Kroatien und des Alltagslebens in diesem Land?

Meine Frau und ich sind in Kroatien mit großer Herzlichkeit, Freundlichkeit und Offenheit aufgenommen worden. Wir haben das Land inzwischen recht gut kennengelernt, sowohl beruflich als auch privat. Mein wichtigster Eindruck: Kroatien ist ein mitteleuropäisches Land, dessen Gesellschaft und Kultur der unseren sehr nahe sind. Insbesondere die Aufgeschlossenheit und Modernität der jungen Menschen in Kroatien ist beeindruckend. Die jungen Menschen in Zagreb oder Split unterscheiden sich praktisch nicht von jenen in München, Hamburg, Köln oder Berlin.
Natürlich bleibt einem aufmerksamen Gast nicht verborgen, dass für viele Menschen in Kroatien das Bestreiten des Alltagslebens nicht einfach ist. Es fällt aber auch auf, dass die Menschen zugleich versuchen, ihr Schicksal ohne Verbissenheit zu bewältigen und sich ihre Würde und Lebensfreude zu bewahren.

Kroatien ist nun Mitglied der Europäischen Union – was bedeutet das und welche Änderungen bringt dies für die deutschen Touristen in Kroatien und für die deutschen Staatsbürger, die in Kroatien leben und arbeiten, mit sich?

Mit dem Beitritt zur EU kommt Kroatien für die deutschen Touristikunternehmen und die deutschen Besucher noch mehr in den Fokus. Gleiches gilt auch für die gesamte deutsche Wirtschaft. Natürlich wird es darauf ankommen, im Tourismus und generell in der Wirtschaft die bestehenden Voraussetzungen noch mehr wahrzunehmen, um in Kroatien tätig zu werden. Dazu wird es natürlich auch darauf ankommen, dass Kroatien seine Möglichkeiten weiter entfaltet.

Was kann Kroatien Ihrer Meinung nach der europäischen Gemeinschaft bieten?

Kroatien ist Bestandteil Mitteleuropas, aber auch eng mit seinen südosteuropäischen Nachbarn verbunden. Der Beitritt Kroatiens zur EU ist ein wichtiges Signal an die Nachbarländer, dass bei entsprechenden ehrlichen, nachhaltigen und konsequenten Reformbemühungen die Tür zur EU offen steht. Er ist daher ein ermutigendes
Zeichen. Kroatien kann durch sein Beispiel und eine kluge, verantwortungsvolle Politik der Zusammenarbeit und der Unterstützung seiner Nachbarn einen wichtigen Beitrag zur Stabilität der Region und zur Heranführung seiner Nachbarn an die EU leisten. Hierin sehe ich einen großen Mehrwert des kroatischen EU-Beitritts. Ich hoffe aber auch sehr, dass sich Kroatien mit seinen besonderen historischen Erfahrungen in die EU einbringt und konstrukiv an den anstehenden Diskussionen zur Zukunft Europas beteiligt.

Mit welchen Problemen und Situationen befasst sich die Deutsche Botschaft in Kroatien am meisten?

Die Botschaft hat naturgemäß ein breites Aufgabenspektrum: Die Politik, die Kultur, die Unterstützung der Wirtschaft und konsularische Aufgaben. Immerhin kommen nach Kroatien jährlich fast zwei Millionen Deutsche, vorwiegend als Touristen. Manche von ihnen benötigen die Unterstützung der Botschaft. Ein Punkt ist mir aber besonders wichtig: Die Arbeit der Botschaft erfüllt für mich nur dann ihren Zweck, wenn sie der Entwicklung der deutsch-kroatischen Beziehungen in beiderseitigem – also in deutschem und kroatischen – Interesse dient. Mir liegt daran, Brücken zwischen unseren beiden befreundeten Ländern zu schlagen und auch die Gesichtspunkte Kroatiens in unsere Arbeit einzubeziehen.

Mit welcher Art von Problemen kommen die deutschen Staatsbürger mit Wohnsitz in Kroatien in die Botschaft?

Die meisten Menschen kommen mit ganz alltäglichen Fragen und Problemen zu uns, z.B. in konsularischen Angelegenheiten. Auch viele Bürger kroatischer Herkunft, die in Deutschland gearbeitet haben und heute in Kroatien leben, wenden sich an die Botschaft. Insgesamt spiegelt die Arbeit der Botschaft das Gesamtspektrum des alltäglichen Lebens wider. 

Im vergangenen Jahr besuchten 1,8 Millionen deutsche Touristen Kroatien. Mit dieser Zahl bilden die deutschen Touristen die absolute Mehrheit unter den ausländischen Touristen in Kroatien. Im Laufe der Jahre hat diese Zahl immer mehr zugenommen. Glauben Sie, dass in diesem Jahr mehr als 2 Millionen deutsche Touristen Kroatien besuchen werden?

Ich hoffe das sehr. Und würde mir wünschen, dass die Tourismussaison über die Sommermonate hinaus ausgedehnt werden könnte. Das würde neue Möglichkeien auch für deutsche Touristen erschließen.

Wie steht es um die Sicherheit der deutschen Bürger in Kroatien? Können sich die Deutschen in Kroatien sicher fühlen? Wie ist das Verhältnis zwischen den Kroaten und den Deutschen?

Die Sicherheit der deutschen Touristen in Kroatien ist gewährleistet. Deutsche Touristen sind in Kroatien herzlich willkommen. Mein Eindruck ist, dass sie sehr
zuvorkommend und freundschaftlich behandelt werden. Dass sich deutsche Touristen hier wohl fühlen, sieht man daran, dass viele von ihnen gern wiederkommen., Natürlich gibt es immer wieder vereinzelt Fragen oder Probleme, aber bei einer so großen Zahl von Touristen ist das nicht unerwartet.

Gibt es in Kroatien Orte, die Ihnen besonders gefallen? Können Sie uns ein paar Restaurants, Städte, Straßen, Orte an der Küste empfehlen, die Sie entdeckt haben?

Mir gefallen alle Regionen Kroatiens, alle sind jeweils für sich von beeindruckender Schönheit. Wer Kroatien kennenlernt, der sieht, dass Kroatien ein sehr vielfältiges Land mit vielfältigen Traditionen ist. Dabei beeindruckt mich immer wieder das historische Erbe, dem wir gerade in den Städten begegnen. Dort ist die lange und reiche Geschichte Kroatiens nahe zu erleben und zu bewundern. Hierin ist Kroatien im Übrigen Deutschland sehr ähnlich.

Werden Sie diesen Sommer Ihren Urlaub in Kroatien verbringen? Wenn ja, verraten Sie uns wo?

Meine Urlaubszeit in Kroatien werde ich in viele kleine Besuche aufteilen, um diese Vielfalt kennenzulernen. Dies halte ich für sinnvoller als einen langen Urlaub an einem Ort. Insbesondere möchte ich die Schönheit der kroatischen Inselwelt und die eindrucksvollen Gebiete im Norden und Osten des Landes noch besser kennenlernen.

Haben Sie vielleicht eine besondere persönliche Nachricht für die deutschen Touristen, die den Sommer in Kroatien verbringen werden, oder für die Deutschen, die in Kroatien leben und arbeiten und dieses Interview bestimmt lesen werden?

Wir freuen uns über alle, die in Kroatien arbeiten oder als Touristen kommen, um so zum Miteinander unserer Länder beizutragen. Mit Respekt und Freundschaft begrüßen wir Deutsche Kroatien als neues EU-Mitglied und als Teil der europäischen Familie. Ich freue mich, dass Kroaten und Deutsche einander schätzen und dass
gerade auch der Tourismus einen grundlegenden Beitrag zur Völkerverständigung leistet. Mein Wunsch an Sie alle: Genießen Sie dieSchönheit des Landes, Sonne und Natur, die hervorragende Küche in ihrer großen Vielfalt, die vielen kulturellen Möglichkeiten gerade auch in den Ferienorten. Kommen Sie zu den zahlreichen und qualitativ hochwertigen Kulturveranstaltungen gerade jetzt im Sommer. Ein gutes Beispiel ist das Jazz-Festival in Grožnjan in Istrien mit einem Gastspiel des
Bundesjugendjazzorchesters am 26. Juli 2013, mit dem Deutschland das neue EU-Mitglied willkommen heißt.