Visumerteilung an Drittstaatsangehörige zur Erbringung einer vorübergehenden Dienstleistung in Deutschland („Vander Elst“-Visa)

Nach den europäischen Bestimmungen zur Dienstleistungsfreiheit können Unternehmen mit Sitz in einem EU-Mitgliedstaat Drittstaatsangehörige zur zeitlich befristeten Erbringung einer Dienstleistung in einen anderen EU-Mitgliedstaat entsenden, ohne dass es hierzu einer Arbeitserlaubnis oder sonstigen beschäftigungsrechtlichen Genehmigung bedarf (sog. aktive Dienstleistungsfreiheit).
Firmeninterne Entsendungen, d.h. vorübergehende Einsätze bei einer Zweigstelle der Unternehmens in Deutschland sind hiervon in der Regel nicht erfasst.

Drittstaatsangehörige Arbeitnehmer, die in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union die Rechtsstellung eines langfristig Aufenthaltsberechtigten besitzen und die für eine Firma in diesem Mitgliedstaat eine vorübergehende Dienstleistung in Deutschland erbringen, die drei Monate innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten nicht überschreitet, sind vom Erfordernis der Beantragung eines Visums nach „Vander Elst“ befreit.

Ist durch den langfristig Aufenthaltsberechtigten eine vorübergehende Dienstleistung von mehr als drei Monaten innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten beabsichtigt, ist ein Visumantrag weiterhin erforderlich. Vor der Einreise ist in diesen Fällen ein Visumverfahren durchzuführen.
Es wird ein „Visum nach Vander Elst“ erteilt, das ausdrücklich zur entsprechenden Erwerbstätigkeit in Deutschland für die Dauer der Dienstleistungserbringung berechtigt.

Für die Erteilung eines Vander-Elst-Visums sind folgende Unterlagen vorzulegen:

- 2 Antragsformulare (Anträge auf D-Visa, keine Anträge auf Schengen-Visa!), vollständig in deutscher Sprache ausgefüllt und vom Antragsteller eigenhändig unterschrieben

- 2 aktuelle biometrische Passfotos

- Reisepass (Original und zwei Kopien der Seite mit den Personendaten. Der Pass sollte noch mindestens drei Monate nach der geplanten Rückkehr gültig sein)

- kroatische Aufenthaltserlaubnis („dozvola boravka“) mit einer Gültigkeit länger als der geplante Einsatz (im Original mit zwei Kopien)

- Arbeitsvertrag (Original mit zwei Kopien)

- Europäische Krankenversicherungskarte (Original mit zwei Kopien)

- Schreiben des kroatischen Arbeitgebers, aus dem ersichtlich sein sollte, auf welcher Grundlage, wo und wie lange der Einsatz in Deutschland erfolgt (bitte mit Angabe der genauen Adresse) und welche Tätigkeit dort ausgeübt wird (hierzu sollte möglichst ergänzend der Dienstleistungsvertrag zwischen kroatischem Arbeitgeber und  Auftraggeber in Deutschland vorgelegt werden).

Antrag auf Erteilung eines nationalen Visums [pdf, 513.31k]

Belehrung gemäß § 55 Abs. 2 Nr. 1 AufenthG [pdf, 142.51k]

„Vander Elst“-Visa

Bauarbeiter am Hamburger Hafen