Aufenthalt in Deutschland für kroatische Staatsangehörige nach dem EU-Beitritt Kroatiens

Mit dem EU-Beitritt Kroatiens genießen kroatische Staatsangehörige als Unionsbürger Freizügigkeit. Dies bedeutet, dass die kroatischen Staatsangehörigen für die Einreise nach Deutschland weder ein Visum noch eine gleichartige Formalität benötigen.

Erforderlich ist lediglich, dass sie beim Grenzübertritt einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mit sich führen.

EU-Karte Bild vergrößern (© Colourbox) Somit findet für kroatische Staatsangehörige nach dem EU-Beitritt auch kein Visumverfahren mehr statt. Unionsbürger werden melderechtlich – wie Deutsche auch – bei der Meldebehörde erfasst. Im Rahmen der meldebehördlichen Anmeldung können sie ihre Freizügigkeitsberechtigung geltend machen. Je nach Aufenthaltszweck können Nachweise zum Erwerbs- oder Studienzweck, zu den Existenzmitteln und zum Krankenversicherungsschutz verlangt werden.

Am 17.06.2015 hat das Bundeskabinett beschlossen, dass ab 01.07.2015 die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit auch für Kroaten gilt.
Somit ist ab 01.07.2015 für kroatische Staatsangehörige eine Arbeitserlaubnis in keinem Fall mehr erforderlich.